Die Gemeinde Kallmerode

Herzlich Willkommen auf den Webseiten der Gemeinde Kallmerode.

Der Ort Kallmerode liegt in zentraler Lage der Bundesrepublik und ist seit dem 01.01.2019 ein Ortsteil der thüringischen Einheitsstadt Leinefelde-Worbis. Die besondere Ortslage, umgeben von Wäldern und landwirtschaftlich genutzten Bodenäcker, läßt eine typische Lebenslust des Dorfes erleben. Die noch bestehende Durchquerung des Ortes durch die Bundesstraße B247 bietet eine schnelle und direkte Anbindung an die jeweils 5 Kilometer entfernten Städten Leinefelde-Worbis und Dingelstädt.

Der im November 2019 begonnen Baustart der Ortsumfahrung Kallmerode läßt ab dem Jahr 2023 die Ortschaft noch an Attraktivität als Wohnstandort für junge und wiederkehrende Familie an Bedeutung wachsen. Hierzu ist der Neubau eines neuen Kindergartens für 45 Plätzen in den Startlöchern und wird gemeinsam mit der katholischen Pfarrgemeinde realisiert. Die zukünftige Schaffung von erschlossenen Bauplätzen für Bauwillige wird mit der Stadtverwaltung Leinefelde-Worbis ebenso geplant und vorangetrieben.

 

Die nachfolgende textlichen und bildlichen Darstellungen sind nicht Teil der offiziellen Webseite der Einheitsstadt Leinefelde-Worbis!

Aktuelles

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger!

Wir laden Sie herzlich ein, sich über das Konzept der Landesgartenschau 2024 in Leinefelde zu informieren.
In ihrem Ortsteil Kallmerode findet die Veranstaltung
am Dienstag, 14.09.2021
um 19:30 Uhr
im Gemeindesaal statt.

Das Team der Landesgartenschau wird eine Präsentation über alle geplanten Projekte zeigen und im Anschluss Ihre Fragen beantworten.

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme.

Ihr Ortsteilbürgermeister und das Team der Landesgartenschau

Zusatz: Die Kirmesburschen werden für die Verpflegung sorgen. ;-)

Blutspende in Kallmerode!

Am Freitag, den 13.08.2021 kann von 16:30 bis 19:30 Uhr auf dem Gemeindesaal(Dingelstädter Str. 4) Blut gespendet werden. Die ITMS gGmbH wird unter den aktuell gültigen Corona Schutzmaßnahmen die Blutspende durchführen.
Bitte kommen Sie, da ihr Blutspende dringend gebraucht wird!

Bauernmarkt in Kallmerode?

Der traditionell am letzten Augustwochenende stattfindende und in diesem Jahr für den 27.-29.08.2021 geplante Bauernmarkt wird in das Jahr 2022 verschoben.

Blutspende in Kallmerode!

Am Freitag, den 21.05.2021 kann von 16:30 bis 19:30 Uhr auf dem Gemeindesaal(Dingelstädter Str. 4) Blut gespendet werden. Die ITMS gGmbH wird unter den aktuell gültigen Corona Schutzmaßnahmen die Blutspende durchführen.
Bitte kommen Sie, da ihr Blutspende dringend gebraucht wird!


Stadtverwaltung Leinefelde-Worbis

Die Stadt Leinefelde-Worbis informiert über die aktuelle Entwicklung im Stadtgebiet Leinefelde-Worbis und deren Ortsteilen.

 

 

Landkreis Eichsfeld

Der Landkreis gibt hier Ansprechpartner und Erreichbarkeit für Fragen zum Gesundheitsamtes

Hotline: 03606 650-5555
E-Mail: gesundheitsamt@kreis-eic.de

Aktuelle Pressemitteilungen des LK Eichsfeld

Robert Koch Institut

Das Robert Koch-Institut erfasst kontinuierlich die aktuelle Lage, bewertet alle Informationen, schätzt das Risiko für die Bevölkerung in Deutschland ein und stellt Empfehlungen für die Fachöffentlichkeit zur Verfügung.

Zum Covid-19-Dashboard

Geschichtliches zur Gemeinde

Kallmerode wurde 1206 das erste Mal als Carmenroth urkundlich erwähnt. Im Jahr 2006 wurde daher das 800-jährige Bestehen mit einer Festwoche ab Pfingsten gefeiert. Dass die Siedlung noch um einiges älter ist, zeigt die Endung „-rode“, die der zweiten fränkischen Siedlungsperiode zwischen 800 und 1000 zuzuordnen ist. Um 1500 lag der Ort wüst, wurde aber ab 1539 vom Kloster Reifenstein als Lehnsherr wieder besiedelt, da der Verlust der Lehnsrechtedrohte. Im Dreißigjährigen Krieg blieb der Ort anfangs weitgehend verschont, wurde jedoch im Jahr 1632 von schwedischen Truppen fast vollständig eingeäschert. Bis zum Friedensschluss 1648 erfolgten etliche weitere Plünderungen und Brandschatzungen durch schwedische, hessische, weimarsche und kaiserliche Truppen. Landesherr war bis zur Säkularisation Kurmainz.

Nach der verlorenen Schlacht bei Roßbach lagerten im November 1757 die geschlagenen und demoralisierten französischen Truppen im Raum Worbis und schikanierten die Bevölkerung. Die gleichzeitig eingeschleppten Infektionskrankheiten führten in allen Orten um Worbis und Dingelstädt zum Ausbruch von Seuchen.[1]

Mit dem Kauf des Gut Beinrode entstand nördlich des Ortes ein landwirtschaftliches Mustergut und schlossartiger Gebäudekomplex. Diese Anlage war in Kirchenbesitz und diente im 20. Jahrhundert auch als Landschulheim.

Durch den Reichsdeputationshauptschluss von 1802 wurde der Ort preußisch und kam nach der verlorenen Doppelschlacht bei Jena und Auerstedt 1807 zum Königreich Westphalen. Ab 1815 war er wieder Teil der preußischen Provinz Sachsen, Regierungsbezirk Erfurt, Landkreis Worbis.

Das Dorf Kallmerode zählte um 1840 laut einer statistischen Untersuchung 501 katholische und 4 evangelische Einwohner. Es wurden 80 Wohnhäuser, 72 Stallungen und Scheunen, zwei Krüge und eine Schule erwähnt. Ein Lehrer unterrichtete die schulpflichtigen 35 Knaben und 45 Mädchen. Im Ort wurden zwei Leinwebstühle und 35 andere Webstühle aufgenommen. Als sonstige Gewerbe- und Handwerksbetriebe nennt die Übersicht zwei Schuhmacher, einen Schneider, einen Zimmermann, einen Barbier, einen Kastrierer (Schweinschneider) und zwei Hausschlachter. Viele Tagelöhner beschäftigten sich mit Gelegenheitsarbeiten – so auch dem Fallenstellen und Singvogelhandel.

Die Dorfflur umfasste 1542 Morgen Fläche, die landwirtschaftliche Nutzfläche umfasste davon 753 Morgen Ackerland, 18 Morgen Gartenland, 15 Morgen Wiese. Ferner wurden 130 Morgen Gemeindewald und 629 Morgen Brachland genannt. Der Ertrag der Wiesen und des Obstanbaus wurde als schlecht eingeschätzt. Der gesamte Viehbestand umfasste 13 Pferde, 83 Rinder, 133 Schafe, 50 Ziegen und 71 Schweine. Bedeutend für den Ort war auch die Imkerei.[2]

Für die Baustoffgewinnung der Städte Leinefelde und Worbis wurden am Ortsrand mehrere Steinbrüche und Kiesgruben angelegt, die dort befindlichen Brachen wurden später als ungeordnete oder wilde Mülldeponie aufgefüllt. Seit 1949 gehörte der Ort zur DDR. Der größte Teil der Einwohner fand in den Nachbarorten Dingelstädt und Leinefelde Arbeit, insbesondere in den Leinefelder Spinnereien. Die landwirtschaftliche Produktion wurde nach der Zwangskollektivierung durch eine Genossenschaft fortgeführt, allerdings verfügte der Ort selbst nur über eine relativ geringe Anbaufläche. Seit 1990 gehört der Ort zum wieder gegründeten Bundesland Thüringen.

Die zuvor selbständige Gemeinde Kallmerode wurde am 1. Januar 2019 in die Einheitsstadt Leinefelde-Worbis eingegliedert. Die Bürger hatten im Rahmen einer Bürgerbefragung mehrheitlich für die Neugliederung gestimmt. Sie gehörte zuvor der Verwaltungsgemeinschaft Dingelstädt an, welche sich zur neuen Landgemeinde Dingelstädt ebenso neu formiert hat.